Developed in conjunction with Joomla extensions.

spargelfahrten

gutscheine

jukebox a

kinderfest

Bitte klicken Sie auf eines der Bilder, um Details zu diesen Angeboten zu erhalten.

Volltextsuche

Die nächsten Veranstaltungen

29.05.2016
Kinderführungen
29.05.2016
Spargelfahrten
05.06.2016
Frühstücksfahrt

Das aktuelle Wetter im Selfkant

WetterOnline
Das Wetter für
Gangelt

Wichtige Mitteilung

26. Mai 2016 (Fronleichnam): die Selfkantbahn kann wieder in den Bahnhof Gillrath einfahren

Nicht nur die Stammgäste der Selfkantbahn haben es bemerkt: seit dem 27. März 2016 (Ostersonntag) fuhren die Züge der Selfkantbahn nicht in den Bahnhof Gillrath ein, sondern endeten und begannen am Haltepunkt Stahe. Der Grund war ein nicht ordnungsgemäß abgewickeltes Plangenehmigungsverfahren für den Umbau des Bahnhofs, der die Bezirksregierung Köln als zuständige Genehmigungsbehörde veranlaßte, die Einfahrt in den Bahnhof Gillrath zu untersagen.

bhf gillrath

Der Abschluß des Verfahrens wurde dadurch erschwert und verzögert, daß der südlich benachbarte Rodebach und das von diesem durchflossene, neue Hochwasserrückhaltebecken Anlaß zu der Befürchtung gaben, das Bahnhofsgelände, mindestens aber sein südlicher Randbereich könne bei Hochwasser an Standfestigkeit verlieren. Um diese Bedenken auszuräumen, waren Bodenuntersuchungen und deren Bewertung erforderlich, die von einem Sachverständigenbüro durchgeführt werden mußten und entsprechende Kosten verursachten.

Im Ergebnis konnte aber die Standsicherheit nachgewiesen werden, woraufhin die Bezirksregierung nunmehr die Plangenehmigung erteilte. An insgesamt 12 sonn- und feiertäglichen Betriebstagen war die Selfkantbahn auf der verkürzten Strecke unterwegs, hinzu kamen Einschränkungen an 4 Samstagen bei den Ehrenlokführerseminaren.

Ab Donnerstag, dem 26. Mai 2016 (Fronleichnam) fahren die Züge nunmehr nach dem gewohnten Fahrplan auch wieder in den Bahnhof Gillrath ein.

Ihr Selfkantbahn-Team

 


 

Herzlich willkommen

Wir begrüßen Sie auf dem Internetangebot der Selfkantbahn. Wir hoffen, Ihnen hier auf übersichtliche Weise unsere Museumsbahn zeigen und die meisten Ihrer Fragen zu unserem Kleinbahnmuseum, den Fahrzeugen, der Eisenbahnstrecke, unserem Bahnbetrieb und unseren Angeboten beantworten zu können.

Sollten Sie dennoch Fragen haben, auf die Sie hier keine Antwort finden, so sprechen Sie uns bitte per E-Mail oder telefonisch an. Wir antworten schnell.

Ihr Selfkantbahn-Team

   


  

Restaurierungsprojekt BORGWARD L.T. 4. der Sylter Inselbahn

lt4-tassenmotive

 

Ein wohl einmaliges Schienenfahrzeug der deutschen Schmalspurbahngeschichte soll aus einem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf geweckt werden: der letzte erhaltene Borgward-Leichttriebwagen der Sylter Inselbahn!

Die Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) mit Ihrem Eigentümer Sven Paulsen und das Kleinbahnmuseum Selfkantbahn haben hierzu ein gemeinsames Vorgehen vereinbart, das für dieses Relikt der Sylter Eisenbahngeschichte eine betriebsfähige Zukunft vorsieht, womit es gleichermaßen als Werbeträger und Identifikationsobjekt für die Nordseeinsel und für die schmalspurigen Museumsbahnen verfügbar wird.

Für das Restaurierungsprojekt "Borgward Leichttriebwagen L.T. 4." der Sylter-Inselbahn haben wir eine eigene Website erstellt, auf der wir Ihnen das Projekt ausführlich vorstellen möchten.

Sie finden die Website unter folgendem Link: www.sylter-duenenexpress.de

 


 

Restaurierungsprojekt M.E.G.  Dieseltriebwagen T. 7

meg-t7

 

Die Mittelbadische Eisenbahn-Gesellschaft (MEG), deren meterspurige Kleinbahnstrecken am Oberrhein zwischen Rastatt und Lahr lagen, beschafften 1939 mit 8 Exemplaren die damals größte Serie moderner Triebwagen für eine Kleinbahn in Deutschland. Einer dieser Triebwagen, der T 7, ist erhalten geblieben. Er befindet sich seit 1972 bei der Selfkantbahn.

Ende 2013 fand sich eine kleine Gruppe aus Selfkantbahnern zusammen, die Interesse daran haben, den T.7 wieder betriebsfähig aufzuarbeiten. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, die Aufarbeitung in einer möglichst kleinen Zeitspanne durchzuführen und den Kostenaufwand für die Wiederinbetriebnahme gering zu halten.

So soll der Aufarbeitungszeitraum 3 bis 4 Jahre nicht überschreiten und die Kosten 20.000 € nicht übersteigen.

Für das Restaurierungsprojekt "M.E.G. Dieseltriebwagen T. 7"  haben wir eine eigene Website erstellt, auf der wir Ihnen das Projekt ausführlich vorstellen möchten.

Sie finden die Website unter folgendem Link: www.meg-t7.de

T7 Sylter-Duenenexpress Eisenbahn-Planer NRW-Stiftung Verband Deutscher Museums- und Touristikbahnen Selfkantbahn-Impressionen

© Interessengemeinschaft Historischer Schienenverkehr e. V.